Erbschaftsteuerrecht-Blog

Druckfrisch …

Iris Theves-Telyakar  Iris Theves-Telyakar
Rechtsanwältin

… liegt der neue Kommentar zum reformierten Erbschaftsteuerrecht, herausgegeben von Dr. Christian von Oertzen (Flick Gocke Schaumburg) und Prof. Dr. Matthias Loose (BFH), auf meinem Schreibtisch, was Anlass dieses kleinen Beitrags ist.

Neben der Kommentierung des neuen ErbStG sind die einschlägigen Vorschriften des BewG und die Doppelbesteuerungsabkommen zur Erbschaftsteuer gleichfalls kommentiert. Das gefällt, weil dadurch ein rasches Nachschlagen ermöglicht wird.

Die einzelnen Kommentierungen folgen im Aufbau einem bestimmten Schema: Vorangestellt sind Grundaussagen der Vorschrift, daran schließen die jeweiligen Kommentierungen in der Reihenfolge der Gesetzesgliederung, also nach Absätzen etc., an. Diese Systematik in einem Werk von über 1.500 Seiten durchzuhalten, ist eine Herausforderung, der man sich hier erfolgreich gestellt hat. Dem Systematik liebenden Leser wird dies sehr wohltuend auffallen.

Hervorzuheben ist m.E. auch, dass Einzel- und Detailfragen in ihrer Essenz dargestellt sind. Will sagen, keine ausufernden Sachverhalts- und Rechtsprechungsschilderungen verstellen dem Leser den Blick auf das Wichtige. In der oft von Zeitdruck geprägten Praxis ein Vorteil. Dennoch sind die Kommentierungen, wo dies erforderlich ist, von Tiefgang und dogmatischer Herleitung geprägt. Natürlich ermöglichen die ausgewählten Rechtsprechungs- und Literaturnachweise ein wissenschaftliches Arbeiten.

Zum besseren Verständnis problematischer Fälle sind Beispiele aufgenommen worden, die eingängig die jeweilige Problematik verdeutlichen und Lösungen eröffnen. Hier und da kann man in Gestaltungs- und Praxishinweise fündig werden.

Dem Vorwort ist zu entnehmen, dass der Schwerpunkt des Kommentars u.a. auf dem Unternehmens-Erbschaftsteuerrecht liegt. Dies überrascht nicht, da sich die Reform auf die Neuregelung der Steuerbegünstigung von Betriebsvermögen beschränkt hat und hier die größten Schwierigkeiten in der Praxis in Verständnis und Handhabung liegen. Hierzu gehört auch die Darstellung internationaler Bezüge, wo diese Relevanz erlangen. Das ist zu begrüßen, nicht nur hinsichtlich des naheliegenden Unternehmenssteuerrechts, sondern tut auch Not im „privat“-erbschaftsteuerlichen Bereich, der gleichermaßen immer häufiger Auslandsbezug aufweist.

Zu erwähnen ist noch, dass Einsatz und Gestaltung mittels Stiftungen als weiterer Schwerpunkt des Werks benannt ist.

Erstes Fazit: Die werbliche Aussage: „Mit besonderer Klarheit“ trifft es auf den Punkt – erfreulich. Das Werk kommt mit Rechtsstand 1.1.2017 zur rechten Zeit. Dass die Ländererlasse der Finanzverwaltung, die allseits gespannt erwartet werden, hier noch nicht berücksichtigt werden konnten, liegt auf der Hand. Hier ist sicher mit einer baldigen Aktualisierung zu rechnen. Derweil lohnt es wirklich, sich mit den Neuregelungen und dem Werk vertraut zu machen.

Die Autoren:

Herausgegeben von RA/FAStR Dr. Christian von Oertzen, RiBFH Prof. Dr. Matthias Loose. Bearbeitet von RA/StB Dr. Johannes Baßler, VorsRiFG Klaus Deimel, RA/FAStR Prof. Dr. Manzur Esskandari, RiBFH Dr. Horst-Dieter Fumi, Dipl.-Finw. (FH)/StAR Mathias Grootens, RA/StB Dr. Jochen Kotzenberg, LL.M, RiBFH Prof. Dr. Matthias Loose, Dipl.-Finw./RR Wilfried Mannek, RA/FAStR Dr. Christian von Oertzen, RA/FAErbR/StB Dr. Manfred Reich, RAin/StBin Dr. Tanja Schienke-Ohletz, RA/FAStR/StB/Dipl.-Finw. Nico Schley, RA/StB/Dipl.-Finw. Dr. Jörg Stalleiken, RA/StB Dr. Thomas Stein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen sich einloggen um einen Kommentar schreiben zu können.