Erbschaftsteuerrecht-Blog

Autoren-Archiv: Dr. Reinhard Geck

Rechtsanwalt, Steuerberater, Notar

Kapitalgesellschaften mit Verlustvorträgen – Vorsicht bei vorweggenommener Erbfolge

Eine oft unerkannte Gefahrenquelle sind Anteile an Kapitalgesellschaften, die ĂĽber ertragsteuerliche Verlustvorträge verfĂĽgen. Nach § 8c KStG gehen die dort vorhandenen steuerlichen VerlustabzĂĽge ganz oder teilweise unter, wenn und soweit innerhalb eines Zeitraums von fĂĽnf Jahren durch einen schädlichen Beteiligungserwerb mehr als 25 % der Anteile auf einen Erwerber, eine dem Erwerber nahestehende Person oder […]

EuGH hält § 2 Abs. 3 ErbStG für EU-rechtswidrig

Der EuGH hat erneut geprĂĽft, ob das ErbStG unter dem europarechtlichen Aspekt „wetterfest“ ist. Die PrĂĽfung hat zum wiederholten Male ergeben, dass der Schirm zahlreiche Löcher aufweist. Zur Erinnerung: Es ist ständige Rechtsprechung, dass auch unentgeltliche Erwerbe durch die Grundfreiheit des freien Kapitalverkehrs geschĂĽtzt sind. Daher mĂĽssen die Mitgliedstaaten ihre nationalen Vorschriften darauf ausrichten, dass […]

Weitergeltung des ErbStG ĂĽber den 30.6.2016 hinaus

Der Gesetzgeber hat bekanntlich die Erbschaftsteuer noch nicht zwecks Umsetzung der Vorgaben des BVerfG im Urteil vom 17.12.2014 – 1 BvL 21/12, BStBl. II 2015, 50, reformiert. Es ist unklar, ob die Erbschaftsteuer in der zurzeit bekannten Fassung  noch ĂĽber den vorgenannten Termin hinaus erhoben werden darf. Die Finanzverwaltung geht hiervon aus und hat im […]

Abzug von Einkommensteuerschulden als Nachlassverbindlichkeiten i. S. des § 10 Abs. 5 Nr. 1 ErbStG bei Steuerhinterziehung des Erblassers

Mit Urteil vom 4.7.2012 – II R 15/11, BStBl. II 2012, 790 = ErbStB 2012, 291 m. Komm. Kirschstein, hatte der BFH seine Auffassung zum Abzug von Steuerschulden als Nachlassverbindlichkeiten ĂĽberdacht. Danach sind auch Steuerschulden des Todesjahres als Nachlassverbindlichkeiten abziehbar, obwohl die Steuerlast erst nach Ablauf des Kalenderjahres und damit erst nach dem Tod des Erblassers […]